Veranstaltungen

Altötting und Oberammergau 2010

Religiöse Zentren Bayerns: Altötting und Oberammergau - mit Besuch der Passionsspiele 2010

Pilger- und Studienreise vom

9. bis 15. August 2010 (Sommerferien)


Reiseleitung:   

Pfarrer Marcus Vogler,

Johanneshaus Amöneburg

- Regionalstelle für Erwachsenenbildung -


Programm:

In der ersten Hälfte dieser Studien- und Pilgerreise steht das geistliche Zentrum Bayerns - Altötting - im Mittelpunkt, das von Papst Benedikt XVI. als "Herz Bayerns" bezeichnet wurde: Seit über 1250 Jahren ist die Stadt geistliches Zentrum Bayerns und über 500 Jahre bedeutendster Marienwallfahrtsort Deutschlands. Ziel der jährlich mehr als eine Million Pilger und Besucher ist die "Schwarze Madonna", in dem vermutlich um 700 als Taufhaus errichteten Oktogon der Gnadenkapelle. Der kleine Kirchenbau liegt inmitten des weiten, von Barockgebäuden gesäumten Kapellplatzes. Über Altötting schrieb das amtierende Oberhaupt der Katholischen Kirche: "Ich habe das Glück, ganz in der Nähe von Altötting geboren zu sein. So gehören die gemeinsamen Wallfahrten mit meinen Eltern und Geschwistern an den Gnadenort zu meinen frühesten und schönsten Erinnerungen…" Den zweiten Teil der Reise bildet der Aufenthalt im idyllischen Pfaffenwinkel, um die Wallfahrtsstätten in der Umgebung und die Passionsspiele in Oberammergau zu besuchen.


1. Tag (Montag): Amöneburg - Altötting
Fahrt von der Amöneburg mit Pausen (ca. 500 km) nach Altötting. Stadtführung mit Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Altöttings. Anschließend Zeit zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung im zentral gelegenen, guten ***Altstadthotel "Schex", Kapuzinerstraße 11 - 13, 84503 Altötting, Tel. (08671) 92640, Fax (08671) 6974, www.altstadthotel-schex.de. - Anschließend gemütlicher Ausklang im idyllischen, urigen, hauseigenen Biergarten mit den alten Kastanienbäumen.


2. Tag (Dienstag): Tagesausflug in das Inn- und Salzachtal
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der schönen Landschaft des Inn- und Salzachtales. Nach dem Frühstück Abfahrt mit lokaler Ganztagesbegleitung zunächst nach Marktl am Inn (ca. 15 km), dem Geburtsort Josef Ratzingers (hier: Aussenbesichtigung des Geburts- und Wohnhauses). Der Papst ist ein großer Marienverehrer und stattete der Gnadenkapelle in Altötting 2002 und 2005 Besuche ab. - Danach Weiterfahrt nach Marienberg. Vom Marienberg-Hügel grüßt weithin sichtbar die Wallfahrtskirche St. Maria Himmelfahrt. Die "Perle des Salzachtales" zählt zu den schönsten bayerischen Rokokokirchen. Unten in Raitenhaslach gleich das nächste Juwel - die über 800 Jahre alte Zisterzienser-Klosterkirche mit romanischem Kern und einem überwältigenden Barock-Rokoko-Innenraum. Auch die spätgotische Kirche Heilig Kreuz mit ihrer detailreichen Ausgestaltung ist ein beliebtes Ausflugsziel. - Weiterfahrt nach Burghausen, welches mit Kunstwerken in einer einzigartigen Landschaft glänzt. Ohne Ende ziehen sich die Mauern, Zinnen, Türme und Kapellen der längsten Burg Europas (1.043 m) über die schmale Bergzunge. Von oben fällt der Blick in die Altstadt mit ihren prächtigen Häuserzeilen und südlich erscheinenden Gassen, auf der anderen Seite der romantische Wöhrsee. Die Salzach und die waldreichen Ausläufer rahmen diese malerische Szenerie ein. - Rückfahrt zum Hotel in Altötting, Abendessen und Übernachtung.


3. Tag (Mittwoch): Tagesausflug nach Salzburg
Nach dem Frühstück Abfahrt nach Salzburg (ca. 65 km). Dort Stadtführung durch das bekannte historische Zentrum (UNESCO-Kulturdenkmal) zwischen Salzach, Mönchsberg und Kapuzinerberg. Dom mit Innenbesichtigung und Franziskanerkirche, Spaziergang zur Peterskirche. Anschließend Bummel durch die Getreidegasse (Geburtshaus Mozarts) und Zeit zur freien Verfügung. Rückfahrt nach Altötting. Abendessen und Übernachtung.


4. Tag (Donnerstag): Starnberger See - Kloster Andechs - Ammersee
Nach dem Frühstück Abfahrt von Altötting mit Gepäck an den Starnberger See und Aufenthalt zur freien Verfügung. Weiterfahrt zum weithin sichtbar auf dem Heiligen Berg über dem Ostufer des Ammersees inmitten des 5-Seen-Landes gelegenen Kloster Andechs, seit über einem halben Jahrtausend ein beliebtes Ziel für Pilger. Feier einer hl. Messe mit Pfr. Marcus Vogler. Anschließend Gelegenheit zum Mittagessen im Bräustüberl (urig bayrisch, große Terrasse, Selbstbedienung) oder Sie können dem Klostergasthof (gehobene bayerische Küche) einen Besuch abstatten, um sich das berühmte Bier munden zu lassen. Nachmittags Fahrt nach Herrsching am Ammersee, Kaffeepause und Weiterfahrt in den Pfaffenwinkel zum zentral gelegenen ****Hotel "Mercure", Mittenwalder Straße 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel. (08821) 7560, Fax (08821) 74268, www.mercure.com. Abendessen in einem nahegelegenen typisch bayrischen Restaurant und Übernachtung.


5. Tag (Freitag): Kirchen und Klöster im idyllischen Pfaffenwinkel
Nach dem Frühstück Abfahrt zum Kloster Rottenbuch, ein ehemaliges Stift der Augustiner-Chorherren und jetziges Kloster der Don-Bosco-Schwestern - Besuch in der Klosterkirche. Danach Weiterfahrt zur prächtig ausgestatteten Wieskirche in Steingaden, erbaut 1745 bis 1754 von den Brüdern Johann Baptist und Dominikus Zimmermann und ca. halbstündige Führung. Ihren Ursprung nahm die Wallfahrt "in der Wies" am 14.06.1738, als die Bäuerin Maria Lory in den Augen einer ihr übergebenen Figur des "Gegeißelten Heilands" einige Tropfen sah. Nach einer Pause Weiterfahrt zur ehemaligen Prämonstratenser-Stiftskirche "St. Johannes der Täufer", bekannt auch als "Welfenmünster". Die romanische Basilika wurde im 17. und 18. Jh. barockisiert und gilt heute als eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Pfaffenwinkels. Rückfahrt zum Hotel in Garmisch-Partenkirchen, Abendessen wieder in dem nahegelegenen Restaurant und Übernachtung.


6. Tag (Samstag): Ettal und Oberammergau
Nach dem Frühstück Busfahrt zum Kloster Ettal - ein vielbesuchter Wallfahrtsort mit einem Gnadenbild der Muttergottes aus weißem Marmor. Das Benediktinerkloster geht auf eine Gründung von Kaiser Ludwig dem Bayer aus dem Jahre 1330 zurück. Die zwölfeckige Klosterkirche wurde nach dem Vorbild des Heiligen Grabes in Jerusalem im 14. Jh. erbaut, im 18. Jh. barockisiert und gilt als ein Meisterwerk des Rokoko. Zeit zur freien Verfügung mit der Möglichkeit, die Kirche und das Kloster zu besuchen (Kirchenführung am Samstag nicht möglich). Rückfahrt nach Garmisch-Partenkirchen und gemeinsames Mittagessen im nahegelegenen Restaurant. - Anschließend Fahrt nach Oberammergau zum Besuch des Passionsspiels. Während Ihres Aufenthaltes besteht die Möglichkeit, die besondere Atmosphäre des malerischen Passionsspielortes Oberammergau zu erleben. Die Häuser dort sind reich mit "Lüftlmalereien" aus dem 18. Jh. geschmückt. - Rückfahrt zum Hotel und Übernachtung.


Als Oberammergau im Jahre 1633 von einer großen Pestnot heimgesucht wurde entstand das Gelübde, alle zehn Jahre das Spiel vom Leiden und Sterben Christi darzustellen. Im Jahre 1634 löste Oberammergau diesen Schwur zum ersten Mal ein und so steht das Dorf im Ammertal im Jahr 2010 wieder ganz im Zeichen seiner Passion. Über Jahrhunderte hinweg, trotz vieler Gefahren und Bedrohungen, hielt Oberammergau treu daran fest - ein Zeichen der Verbundenheit und des Traditionsbewusstseins.


Mit innerer Überzeugung gehen die Laienspieler wieder daran, das Leben und Leiden unseres Herrn Jesus Christus lebendig zu gestalten. Das Spiel zeigt die Leidensgeschichte Christi, beginnend mit dem Einzug Jesu in Jerusalem und endend mit der Auferstehung und Verklärung. Der erste Teil der Vorstellung beginnt nachmittags um 14.30 Uhr und endet um 17.00 Uhr, der zweite Teil findet von 20.00 bis 22.30 Uhr statt. Erstmalig wird im Jahre 2010 das Spiel aus "dramaturgischen Gründen" in den Nachmittag und späten Abend verlegt. Den Text zu den Passionsspielen bearbeitete zwischen 1850 und 1860 der Ortspfarrer und Geistl. Rat Alois Daisenberger von Oberammergau. Der Aufbau des Spieles mit seinen lebenden Bildern des Alten Testaments und den gespielten Handlungen des Neuen Testaments ist geblieben. Die Musik schrieb im Jahre 1815 der Oberammergauer Schullehrer Rochus Dedler. Seine Kompositionen umrahmen mit großem Chor und Orchester heute noch das gesamte Spiel.


7. Tag (Sonntag): Feiertag "Mariä Himmelfahrt" in Bayern
Nach dem Frühstück Abfahrt mit Gepäck nach Oberammergau und Teilnahme am Hochamt und den Feierlichkeiten zu Mariä Himmelfahrt im Passionsspielort. Anschließend noch Zeit zur eigenen freien Verfügung und Mittagspause. Um 14.00 Uhr Rückreise nach Amöneburg, Ankunft am Abend.

 

Ehevorbereitung

 

Sonntags nie