Veranstaltungen

Krakau - Tschenstochau - Breslau und Schlesien 2012

 

Auf den Spuren des Seligen Papstes Johannes Paul II.
Studien- und Pilgerreise mit dem Bus vom 13. bis 23. Oktober 2012 (Herbstferien)


Reiseleitung:

Pfarrer Marcus Vogler,

Johanneshaus Amöneburg

- Regionalstelle für Erwachsenbildung -

Programm:

1. Tag (Samstag): Früh morgens verlassen wir Amöneburg und fahren über die Autobahn ins schöne Sachsenland. In Freiberg, am Fuß des Erzgebirges, verbringen wir nach einem Rundgang durch die anmutige Altstadt unsere erste Nacht auf dieser Reise. Unsere Hl. Messe zum Sonntag feiern wir heute oder morgen in der kath. Kirche von Freiberg.


2. Tag (Sonntag): Nach dem Frühstück setzen wir unsere Reise fort. Schon bald tangieren wir Dresden, erreichen dann hinter Görlitz die Grenze zu Polen. Die Autobahn führt uns weiter ins schöne Oppeln, das wir uns gemeinsam anschauen werden. Abends finden wir gastliche Aufnahme in einem angenehmen Hotel am Rande der Altstadt von Krakau.


3. Tag (Montag): Einen ganzen Tag widmen wir der alten Königsstadt Krakau mit ihren zahlreichen Kultur- und Kunstdenkmählern aus der reichen Geschichte der Weichselmetropole.


4. Tag (Dienstag): Wir beginnen mit dem Besuch von Auschwitz, wo wir den Greueltaten junger deutscher Geschichten begegnen. Im Wallfahrtsort Tschenstochau finden wir die berühmte "Schwarze Madonna" und feiern die Hl. Messe.


5. Tag (Mittwoch): Heute besuchen wir den Geburtsort von Papst Johannes Paul II - Wadowice. Anschließend kommen wir zur am Rand von Krakau gelegenen Bergarbeiterstadt Wielicka, wo wir das beeindruckende Salzbergwerk besichtigen, bevor wir zur letzten Nacht in Krakau einkehren.


6. Tag (Donnerstag): Auf dem Weg nach Breslau ist unser Zwischenziel St. Annaberg, die "Perle des Oppelner Landes", bis heute ein wichtiger Wallfahrtsort der Schlesier. Hier feiern wir eine Hl. Messe. Dann Weiterfahrt nach Breslau, wo wir in einem guten Hotel in der Stadtmitte wohnen.


7. Tag (Freitag): Ausführliche Besichtigung der wunderschönen Stadt Breslau. Zu Fuß erreichen wir die Sehenswürdigkeiten, natürlich auch hier unter sachkundiger Begleitung.


8. Tag (Samstag): In Trebnitz besuchen wir die Grabstätte der Hl. Hedwig, Patronin der Schlesier. In Leubus finden wir ein ehemaliges Zisterzienserkloster, bevor wir noch zur "Gartenstadt" Liegnitz kommen und dann unsere letzte Nacht in Breslau verbringen.


9. Tag (Sonntag): Wir verlassen Breslau, besuchen Wahlstatt und die einzigartige protestantische Friedenskirche aus dem 17. Jhr. in Jauer. Unsere letzte Unterkunft auf der Reise ist das Begegnungszentrum des Klosters St. Marienthal, das wir am späten Nachmittag erreichen. Unsere Sonntagsmesse feiern wir in Görlitz oder im Kloster, in dem wir für zwei Nächte zu Gast sind.


10. Tag (Montag): Heute schauen wir uns in sach- und ortskundiger Begleitung ausführlich in der schlesischen Stadt Görlitz um, die überreich an historischen Zeugnissen aus vielen Epochen der Geschichte ist und nach der Restauration vieler Gebäude ein Schmuckstück Schlesiens wurde. Jeder wird fasziniert sein vom prächtigen Stadtbild und den eindrucksvollen Sakralgebäuden, dem Jakobsdom und der Peterskirche. Wir bummeln - natürlich ortskundig geleitet - durch die malerische Altstadt, wobei uns die spannende Geschichte der Neissestadt vermittelt wird. In einem freien Aufenthalt nach der begleiteten Stadttour haben wir Gelegenheit, die schöne Stadt auf privatem Wege weiter zu erkunden, bis der Bus und wieder zurück zum Abendessen im Bildungszentrum bringt.


11. Tag (Dienstag): In einem geführten Rundgang lernen wir das Kloster St. Marienthal, welches heute wieder von Zisterziensern bewohnt wird und ein religiöses Kleidod für die Görlitzer Umgebung ist, kennen. Dann nehmen wir Abschied von Schlesien. Nach einer großartigen Reise mit unendlich vielen unvermuteten Eindrücken reisen wir nach Amöneburg zurück. Am Abend erreichen wir die Ausgangsstationen und schauen gewiss auf unvergleichlich interessante und frohe Tage zurück.


- Programmänderungen bleiben vorbehalten -

 

Ehevorbereitung

 

Sonntags nie